Architektenrecht

Die HOAI 2021 kommt!

Fachbeitrag
Immobilienwirtschaftsrecht

Am 01.01.2021 soll die neue, an die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) angepasste, Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) in Kraft treten.

Anlass der Novelle und Stand des Gesetzgebungsverfahrens

Mit Urteil vom 04.07.2019 hatte der EuGH festgestellt, dass die verbindlichen Mindest- und Höchstsätze der deutschen HOAI gegen EU-Recht verstoßen (siehe hierzu unser Update Immobilienwirtschaftsrecht Juli 2019). Die aus dem Urteil des EuGH resultierende Verpflichtung für den deutschen Gesetzgeber, den EU-Rechts-Verstoß abzustellen, ist Anlass für die Anpassung der HOAI, bei der es sich daher nicht um eine Novellierung im eigentlichen Sinne handelt.

Das Gesetzgebungsverfahren zu der HOAI-Novelle 2021 befindet sich inzwischen auf der „Zielgeraden“. Da es sich bei der HOAI nicht um ein Gesetz, sondern um eine Rechtsverordnung handelt, war es zur Beseitigung der europarechtswidrigen Rechtslage zum einen erforderlich, die gesetzliche Ermächtigungsgrundlage zum Erlass der HOAI, welche verbindliche Mindest- und Höchstpreise vorgibt, zu ändern. Auf der Grundlage der so angepassten Verordnungsermächtigung, dem Gesetz zur Regelung von Ingenieur- und Architektenleistungen (ArchLG), war es zum anderen erforderlich, die HOAI selbst umzugestalten.

Das ArchLG hat das Gesetzgebungsverfahren inzwischen vollständig durchlaufen. Der Bundestag hat das ArchLG am 08.10.2020 beschlossen. Zu der geänderten HOAI steht lediglich noch die Zustimmung des Bundesrates aus, die in Kürze erwartet wird.

Wesentliche Neuerungen der HOAI 2021 sind:

  • Das Honorar richtet sich grundsätzlich nach der Vereinbarung der Vertragsparteien und muss sich dabei nicht mehr im Rahmen der Mindest- und Höchstsätze halten. Die bisherigen Mindest- und Höchstsätze werden abgeschafft.
  • Die Honorartafeln, die unverändert bleiben, enthalten lediglich noch Orientierungswerte mit Honorarspannen zwischen einem unteren Honorarsatz und einem oberen Honorarsatz. Es handelt sich hierbei um unverbindliche Empfehlungen für die Honorierung.
  • Die Vertragsparteien können weiterhin die Regelungen der HOAI ganz oder teilweise für die Honorarberechnung zu Grunde legen. Die bisherigen Berechnungsparameter, also anrechenbare Kosten, Honorarzone, Honorartafeln und erbrachte Leistungen (Prozentsatz) werden beibehalten, sind aber unverbindlich.
  • Für die Wirksamkeit einer Honorarvereinbarung besteht kein Schriftformerfordernis mehr. Für die Wirksamkeit der Honorarvereinbarung ist lediglich die Textform zu wahren, d.h. es sind keine eigenhändigen Unterschriften der Vertragsparteien mehr erforderlich, sondern eine Einigung über das Honorar beispielsweise per E-Mail oder per Telefax ausreichend. Zudem muss die Honorarvereinbarung nicht mehr bei Auftragserteilung getroffen werden, sondern kann auch später noch erfolgen.
  • Falls keine oder keine wirksame Honorarvereinbarung erfolgt, gilt der jeweilige untere Honorarsatz als sogenannter „Basishonorarsatz“, der dem bisherigen UPDATE Immobilienwirtschaftsrecht Oktober 2020 2 Mindestsatz entspricht, als vereinbart. Insoweit bleibt quasi die Mindestsatzfiktion beibehalten.
Praxistipp

In Kraft treten soll die neue HOAI am 01.01.2021. Die Änderungen gelten dann für alle nach dem 31.12.2020 abgeschlossenen Verträge.

Bis dahin bleibt die Rechtslage unsicher, was die Frage anbelangt, ob das Urteil des EuGH vom 04.07.2019 unmittelbare Wirkung auch für bereits zum Zeitpunkt des Urteilserlasses bestehende Vertragsverhältnisse und insbesondere auf Verträge zwischen Privaten entfaltet. Abzuwarten ist insoweit die anstehende Entscheidung des EuGH zu dem Vorlagebeschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 14.05.2020, mit welcher frühestens im kommenden Jahr zu rechnen sein wird (siehe hierzu unsere Updates Immobilienwirtschaftsrecht von Januar und Juli 2020).

Abzuwarten bleibt auch, ob die HOAI 2021 zu signifikanten Änderungen der Vertragspraxis führen wird. Jedenfalls wird künftig ein echter Preiswettbewerb möglich und man darf gespannt sein, ob die Vertragsparteien davon Gebrauch machen werden, die Honorare frei auszuhandeln oder ob sie weiterhin die – dann lediglich noch – „Orientierungshilfen“ der HOAI zur Honorarberechnung heranziehen werden.

Anders als bisher, wird es für Architekten und Ingenieure nicht mehr möglich sein, über eine Mindestsatzunterschreitung nachträglich eine Honorarerhöhung zu generieren.

Aktuelles
Pressemitteilung 16.12.2019 Aulinger Fellows Stipendium 2020
Aulinger Insights 14.08.2019 Ausbildungsstart 2019 bei Aulinger
Pressemitteilung 08.07.2019 Aulinger-Preis 2019
News 27.05.2019 Whistleblower
Pressemitteilung 25.03.2019 Neue Managing Partner bei Aulinger